Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Serviceline Explosionsschutz

Tür-Sicherungssensoren in Bussen

Aufgabe


Automatiktüren in Bussen und Bahnen bedürfen einer Schließkantenabsicherung, um das unbeabsichtigte Einklemmen von Fahrgästen zu verhindern. Diese Sensorik muss in vorhandene Freiräume im Türantriebskasten eingebaut werden. Sie darf nicht behindernd wirken und sollte möglichst vor Vandalismus geschützt sein.


Umsetzung

Bei Anwendungen an Türen von Bussen und Bahnen haben sich optoelektronische Sensoren sehr gut bewährt, wobei je nach Türgestaltung nur begrenzter Platz zur Unterbringung der Sensorik zur Verfügung steht. Pepperl+Fuchs bietet zwei unterschiedliche Lösungen an:


Eckanordnung PROSCAN
Eckanordnung PROSCAN

Lösung 1:
Hierbei sind zwei mehrstrahlige Lichttaster "PROSCAN" mit Hintergrundauswertung in den oberen Türecken eingearbeitet, die mit je 6 Lichtstrahlen fächerförmig den gesamten Türbereich überwachen. Durch die sich überlappenden Lichtfächer wird maximale Sicherheit durch kleinste Strahlabstände geboten.


zweigeteilter TOPSCAN
zweigeteilter TOPSCAN

Lösung 2:
Hier wird das Infrarot-Lichtgitter „TOPSCAN“ eingesetzt. In einer die gesamte Türbreite überdeckenden Lichtleiste sind dabei bis 5 Lichttaster mit Hintergrundausblendung eingearbeitet, die von oben tastend das Türfeld bis ca. 200 mm über dem Fußboden absichern. Somit ist diese Funktion selbst bei unterschiedlicher Beschaffenheit des Untergrundes gewährleistet.


Kundennutzen

Dem Anwender steht eine zuverlässige und darüber hinaus wartungsarme Anlage zur Schließkantenabsicherung zur Verfügung.