Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Serviceline Explosionsschutz

Ultraschallsensoren zur Füllhöhenmessung bei Schüttgütern

Ultraschallsensoren überwachen den Füllstand von Klärschlamm

Bei der Reinigung von Abwasser entstehen tagtäglich Unmengen an Klärschlamm. Dieses Abfallprodukt muss weiterverarbeitet oder fachgerecht entsorgt werden. Dafür ist es notwendig, die Masse in entsprechende Transportbehälter abzufüllen. Dieser Vorgang wird durch Ultraschallsensoren überwacht, um eine Überfüllung der Behälter zu vermeiden.

Dabei wird die Füllhöhe von einem Sensor kontrolliert und als Analogwert ausgegeben. Beim Erreichen der maximalen Füllhöhe liefert der Sensor ein zusätzliches Schaltsignal, das für den Stopp der Materialförderung verwendet werden kann.


Serie 30GM70 vermeidet Überfüllung

Der Ultraschallsensor 30GM70 detektiert kontinuierlich die Höhe des Füllguts im Container und vermeidet eine Überfüllung
Der Ultraschallsensor 30GM70 detektiert kontinuierlich die Höhe des Füllguts im Container und vermeidet eine Überfüllung

Die „kegelförmige“ Aufhäufung von Schüttgütern in Behältern erfordert eine angemessene Montage des Sensors. Dessen Schallkeule ist etwas schräg zur Mitte des Schüttkegels auszurichten, um eine ausreichende Schallreflexion bei steigendem Füllstand zu gewährleisten. Je nach Messabstand und Anforderung kann ein entsprechender Sensor der Baureihe 30GM70 verwendet werden.

Der Ultraschallsensor UCC3500-30GH70-IE2R2-V15 ist für diese Anwendung prädestiniert. Er verfügt über einen Messbereich von 20…350 cm, einen Analogausgang (4…20 mA) sowie über einen zusätzlichen Schaltausgang. So ist es möglich, auch aus größerer Entfernung eine kontinuierliche Füllstandsmessung und Überfüllsicherung zu gewährleisten.


Einfache Inbetriebnahme mit der Software ULTRA-PROG-IR

Für die Inbetriebnahme und zur Parametrierung empfiehlt sich der USB-Programmieradapter UC-18/30GM-IR und das Programm ULTRA-PROG-IR. Damit ist eine Visualisierung der Objektentfernung, der Echosignalstärke sowie die einfache Anpassung der Analog- und Schaltgrenzen im Sensor möglich.

Um auch bei nachrutschendem Material ein kontinuierliches Messsignal zu gewährleisten, ist die Programmierung eines Mittelwertes von 250 von Vorteil, denn dadurch werden Sprünge beim Messwert vermieden.

Durch die kontinuierliche Füllstandsmessung sind die Betreiber von Kläranlagen an der Schaltwarte stets über den aktuellen Füllstand der Entsorgungsbehälter informiert und können rechtzeitig für einen ordnungsgemäßen Abtransport und Entleerung voller Behälter sorgen.

Die Sensorserie 30GM überzeugt vor allem durch eine hohe Robustheit gegenüber aggressiven Dämpfen sowie durch den PTFE-beschichteten Ultraschall-Wandler und die Edelstahlhülse aus V4A.


Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Kontinuierliche Füllstandmessung
  • Überfüllsicherung
  • Langlebige und robuste Sensorlösung mit V4A-Edelstahlhülse
  • Einfache Inbetriebnahme und Programmierung

Jetzt erhältlich: Der Technology Guide Ultraschallsensoren