Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Serviceline Explosionsschutz

FieldBarriers


Eigensicher mit dem High-Power-Trunk-Konzept

Das High-Power-Trunk-Konzept überwindet Beschränkungen in Bezug auf Kabellänge und Anzahl der Geräte pro Segment und bietet gleichzeitig Geräteanschlüsse mit Zündschutz „Eigensicherheit“ nach FISCO oder Entity. Es vereinfacht die Validierung der Eigensicherheit ganz entscheidend. Der erste Feldbuskoppler mit galvanischer Trennung für den eigensicheren Anschluss von Feldgeräten an den High-Power-Trunk ist die FieldConnex® Feldbarriere.

Über eine geschützt verlegte Hauptleitung (Trunk) wird auf dem Segment viel Leistung bereitgestellt. Jeder Ausgang der Feldbarriere ist eigensicher und für ein Feldgerät ausgelegt. Feldinstrumente können in Zone 0/Div. 1 installiert werden. Die Feldbarriere selbst wird typischerweise in Zone 1/Div. 2 installiert.

Diese Kombination von Zündschutzarten ermöglicht Freiheit im Design der Feldbusinfrastruktur: große Kabellängen bei gleichzeitig hoher Feldgerätezahl - und gleichzeitig Sicherheit, weil es das Arbeiten am Feldgerät ohne Feuerschein ermöglicht. Für weitere Informationen siehe Download-Link am Ende dieser Seite.


Beste Segmentverfügbarkeit durch integrierte Überwachung

Die Feldbarriere wählbar mit acht, zehn oder zwölf Ausgängen
Die Feldbarriere wählbar mit acht, zehn oder zwölf Ausgängen

Die Feldbarrieren-Generation mit acht, zehn oder zwölf Ausgängen bietet vielfältige Diagnose- und Schutzfunktionen. Sie schützt den Betrieb des Feldbussegments gleich mehrfach und reduziert Risiken auf ein Minimum.

Schutz der Feldbuskommunikation vor:

  • Kontaktprellen durch Vibration oder Arbeiten am Feldgerät
  • Jabber: Kommunikationsfehler ausgelöst durch einen Gerätedefekt

Die Feldbarriere:

  • ermöglicht den Betrieb des Gehäuseleckagesensor und des selbstüberwachenden Blitzschutzes
  • überwacht kritische interne Komponenten
  • enthält kritische Komponenten in redundanter Konfigurationon

Eine optimale Überwachung der Feldbuskommunikation bietet die Diagnose der Feldbusphysik am Ausgang. So kann eine Änderung in der Installation etwa durch eine Veränderung des Rauschens erkannt und behoben werden, bevor sich ein Installationsfehler negativ auf die Verfügbarkeit auswirken kann.

Über LEDs an der Feldbarriere vor Ort und über das Advanced Diagnostic Modul in die Leitwarte kommuniziert die Feldbarriere Statusmeldungen. Diese ermöglichen damit ein proaktives Eingreifen der Instandhaltung.


Durchdacht bis ins Detail: Trunk-Anschluss mit sehr wenigen Klemmen
Durchdacht bis ins Detail: Trunk-Anschluss mit sehr wenigen Klemmen

Ein weiteres Highlight ist das kompakte Design: Ohne Zwischenverdrahtungsebene können alle Kabel direkt an der Feldbarriere angeschlossen werden. Hierdurch ergibt sich am Trunk die geringste Anzahl an Ex e Verbindungen. Das bedeutet weniger Wartung, weniger Kosten und mehr Verfügbarkeit.

Die vielen Eigenschaften der Feldbarriere dienen alle einem Ziel: Der Erreichung von 100 % Verfügbarkeit. Die technischen Hintergründe, sowie Fallstudien zur Kostenersparnis beschreiben die Technischen White Paper unserer Experten. 


Für kleine Segmente

Feldbarriere mit vier Anschlüssen in sehr kleinem Aluminiumgehäuse.
Feldbarriere mit vier Anschlüssen in sehr kleinem Aluminiumgehäuse.
Die Variante mit vier Ausgängen kommt bei verteilten oder kleinen Installationen zum Einsatz. Neben der Zündschutzart Eigensicherheit, Ex ia für Zone 0/Div. 1 verfügt jeder Ausgang über einen Kurzschlussschutz. Dieser schützt den laufenden Betrieb vor harten Kurzschlüssen bei Arbeiten am Ausgang der Feldbarriere und dem daran angeschlossenen Feldgerät.

Anschlussfertige, vorinstallierte Lösungen

Vorinstalliert, durchgeprüft, Plug-and-play - integriert in Verteilergehäusen bieten unsere pre-engineered Solutions für FieldConnex® höchsten Komfort bereits bei der Installation. Die fertigen Feldboxen sind anschlussfertig und bis hin zur Zertifizierung als Kompletteinheit einfach zu handhaben: ein einziges Ex-Zertifikat weist den Ex-Schutz sämtlicher Komponenten nach.

Je nach Applikation gibt es das passende Material: Edelstahl, glasfaserverstärkter Kunststoff und Aluminium stehen zur Wahl. Ausstattung und Zubehör werden, zugeschnitten auf die Bedürfnisse, vorinstalliert geliefert.


Erfahren Sie mehr zum technischen Hintergrund

Weitere Details und Hintergründe zu Intelligent Fieldbus sind in den White Papern der einzelnen Komponenten ausführlich beschrieben. Dort werden insbesondere die unterliegende Physik, Fehlerszenarien und Kostennutzenrechnung näher erläutert.

White Paper „Advanced Diagnostic Fieldbus Surge Protection“   

White Paper „Advanced Diagnostic Fieldbus Surge Protection“ herunterladen

White Paper „Advanced Failure Protection by Fieldbus Device Couplers"   

White Paper „Advanced Failure Protection by Fieldbus Device Couplers" herunterladen